Sportliche Wettkämpfe in den Schulen fördern das Leistungs- und Sozialverhalten junger Menschen. Vor allem bei Jugend trainiert für Olympia & Paralympics gilt es, sein Bestes zu geben. Dabei stehen immer als Kern der olympischen Idee Fairness, Teamfähigkeit und soziale Kompetenzen im Mittelpunkt.

Diese Angebote sind somit wichtige Ergänzungen des Sportunterrichts. Sport außerhalb des Sportunterrichts und an außerschulischen Lernorten bietet den Schülerinnen und Schülern ganz besonders die Gelegenheit, ihre Sozialkompetenz zu stärken und die Persönlichkeit zu entwickeln. Dabei steht immer als Kern die olympische Idee mit ihren Werten Fairness, Teamfähigkeit und Begegnung im Mittelpunkt.

Für Schülerinnen und Schüler mit und ohne Handicap bedeutet die Teilnahme an den Wettbewerben nicht nur das Erleben der eigenen Leistung, sondern auch die Möglichkeit, einander außerhalb der sportlichen Auseinandersetzung kennenzulernen. So entstehen unvergessliche Erlebnisse, die weit über die Schulzeit hinaus in Erinnerung bleiben. Diese Angebote sind somit wichtige Ergänzungen des Sportunterrichts. Sport außerhalb des Sportunterrichts und an außerschulischen Lernorten bietet den Schülerinnen und Schülern ganz besonders die Gelegenheit, ihre Sozialkompetenz zu stärken und die Persönlichkeit zu entwickeln.

Wir stehen im kommenden Schuljahr 2020/2021 vor einer bisher unbekannten großen Herausforderung. Das Schuljahr wird unter Pandemiebedingungen stattfinden. Davon sind vor allem auch die Schulsportwettbewerbe betroffen. Diese können vorerst bis zum Schulhalbjahr nur eintägig, im Klassenverband gegebenenfalls in der Klassenstufe an der Schule stattfinden. Uns ist es trotzdem gelungen, ein attraktives Programm gemeinsam mit den Sportfachverbänden auf die Beine zu stellen und unseren Schulen ein Angebot zu unterbreiten, das sie unter Pandemiebedingungen durchführen können.

Eines dieser Angebote wird der bundesweite Aktionstag "Jugend trainiert - gemeinsam bewegen" am 30. September 2020 sein. Gemeinsam mit der Kommission Sport der Kultusministerkonferenz und der Deutschen Schulsportstiftung soll ein nachhaltiges Signal für die Bedeutung von Bewegung, Sport und Spiel im schulischen Alltag auch in der Zeit von Corona-Einschränkungen gesetzt werden.

Die Schulsportwettbewerbe sind auch ein Beleg für die gute Arbeit, die an den Schulen geleistet wird. Ich danke deshalb allen Lehrkräften, die mit ihrem Engagement unseren Schülerinnen und Schülern wertvolle sportliche Erfahrungen ermöglichen. Mein Dank richtet sich selbstverständlich auch an alle Eltern, Übungsleiterinnen und Übungsleiter der Sportvereine und Sportfachverbände sowie an die vielen Förderer für ihren engagierten Einsatz. Sie alle haben seit vielen Wochen beruflich wie privat jeden Tag neue Herausforderungen bewältigt und eine enorme Verantwortung getragen.

Allen Schülerinnen und Schülern wünsche ich viel Freude und Erfolg bei den Schulsportwettbewerben.

Dr. Susanne Eisenmann

Dr. Susanne Eisenmann
Ministerin für Kultus, Jugend und Sport
des Landes Baden-Württemberg